top of page

2,5 Mio. Euro für den Klima- und Hochwasserschutz in Riedlingen



Auf Initiative des Biberacher SPD-Bundestagsabgeordneten Martin Gerster stellt der Bund 2,55 Mio. Euro für die Sanierung der Mißmahl’schen Parkanlagen in Riedlingen bereit. Das hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages auf Vorschlag der Ampel-Koalition am heutigen Mittwoch beschlossen. Somit kann das mit insgesamt 3 Mio. Euro veranschlagte Projekt mit der maximalen Bundesförderung von 85% realisiert werden.


Die Freude über die Millionenförderung aus Berlin ist in Riedlingen entsprechend groß. Bürgermeister Marcus Schafft: „Das ist eine super Nachricht für uns. Wir können damit sowohl beim Klima- und Hochwasserschutz viel erreichen, außerdem ist diese Bundesförderung ein sehr wichtiger Beitrag für maßgebliche Flächen der Gartenschau 2035 in Riedlingen.“


Der Entscheidung vorausgegangen ist eine monatelange Vorbereitung und guter Austausch zwischen Bürgermeister Marcus Schafft und dem SPD-Bundestagsabgeordneten Martin Gerster, der Mitglied im Haushaltsausschuss des Bundestages und Vorsitzender der SPD-Landesgruppe Baden-Württemberg ist. Bürgermeister Marcus Schafft: „Ich bin Martin Gerster sehr dankbar für sein Engagement und die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Bereits im letzten Jahr war er vor Ort, hat sich persönlich ein Bild von unserem wichtigen Projekt gemacht, maximalen Einsatz dafür versprochen und Wort gehalten.“


Die entsprechenden Mittel für Riedlingen in Höhe von 2,55 Mio. Euro kommen aus dem Programm „Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel”, das vom SPD-geführten Bundesbauminis-terium bewirtschaftet wird. Erstmals wurde es im Jahre 2020 mit 200 Mio. Euro aufgesetzt, deutschlandweit profitierten 107 Projekten davon. Die Stadt Riedlingen ist bis Mitte Oktober letzten Jahres dem mit 176 Mio. Euro hinterlegten zweiten Förderaufruf gefolgt und kann sich nun mit vielen weiteren Städten und Gemeinden über eine Bundesförderung freuen.


Martin Gerster: „Wie so oft gab es enorm viele Anträge für das sehr attraktive Förderprogramm. Das Gerangel um die Plätze auf der Förderliste war erneut sehr groß. Ich bin sehr glücklich, dass ich nach dem Millionenzuschuss für Biberach vor zwei Jahren nun mithelfen konnte, dass nun auch Riedlingen in den Genuss einer Förderung aus diesem Bundesprogramm kommt. Das Vorhaben ist für mich absolut unterstützenswert und ein wichtiger Meilenstein für die Zukunft Riedlingens und der Region.“


Die kulturhistorischen Mißmahl’schen Parkanlagen liegen am Rande der Riedlinger Altstadt und sind ein Naherholungsort und Wanderziel für Bewohner:innen und Besucher:innen. Das Wald- und Feuchtgebiet entlang der Donau stellt zusätzlich zu einem komplexen Hochwasserschutz-System auch einen Schutzraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten dar. Dies trägt zu einer biologischen Resilienz und Vielfalt bei. Die Ausstattung in den Flächen der Parkanlagen ist mittlerweile jedoch sanierungsreif.


Martin Gerster: „Ein Pluspunkt ist für mich auch, dass mit der Bundesförderung eine Aufwertung der kulturhistorischen Mißmahl‘schen Parkanlage ermöglich wird. Auch eine Sanierung der Teichanlagen soll dabei helfen, das komplexe hydrologische System an die Klimaschwankungen anzupassen.“


Ein Auelehrpfad soll darüber hinaus zukünftig zu einem schärferen Bewusstsein für diese Besonderheit der Landschaft beitragen. Das Element Wasser lässt sich in allen Teilen dieses Projektes wiederfinden. Sowohl bei der Aufwertung der Parkanlagen, als auch in der Riedlinger Innenstadt soll Wasser eine wesentliche Rolle für eine Anpassung an Klima-veränderungen, wie Überflutungs- oder Hitzewellen, spielen.


Neben der Sanierung und Revitalisierung der kulturhistorischen Parkanlagen und der Teichanlagen sollen auch Begrünungsmaßnahmen in der Altstadt zu einer klimatischen Verbesserung der Luftqualität und zur Stärkung der Biodiversität in Riedlingen beitragen. Dadurch soll die Altstadt sowohl lebenswerter für die Bürgerinnen und Bürger, als auch attraktiver für Tourist:innen werden. Erste baumaßliche Maßnahmen sind für 2024 geplant.


Mit dem Sonderprogramm „Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel“ werden investive Maßnahmen zur klimagerechten Anpassung von Park- und Grünanlagen gefördert, die zur CO2-Minderung und Verbesserung des Klimas in urbanen Räumen, also Städten und Gemeinden, beitragen. Im parlamentarischen Verfahren zum Haushalt 2023 wurden die Projektmittel um weitere 200 Mio. Euro auf 376 Mio. Euro erhöht.

Comments


bottom of page