top of page

Zukunft der Gesundheitsversorgung



Am 13. Juli war es soweit: unsere Veranstaltung zum Thema "Gesundheitsversorgung auf dem Land" fand im Riedlinger Lichtspielhaus statt. Eingeladen haben wir eine Runde aus Experten von Gesundheit und Politik.

Seit vielen Jahren drängt sich die Frage auf: "Wie geht es weiter mit unserem Gesundheitssystem?". Uns ist eine gute Gesundheitsversorgung in der Fläche wichtig. Gerade auf dem Land und den damit verbundenen langen Wegen ist das umso wichtiger. Um darüber zu diskutieren haben wir Dr. Christopher Mayer von der Kreisärzteschaft eingeladen. Er betreibt mit weiteren Kollegen eine Gemeinschaftspraxis in Hochdorf und ist seit kurzer Zeit Vorsitzender der Kreisärzteschaft. Als Lokalmatador konnten wir Dr. Stefan Hundenborn, langjähriger Arzt in Riedlingen, gewinnen. Der Vorsitzende des Sozialausschusses des Landtags, Florian Wahl aus Böblingen, vertrat als Landtagsabgeordneter die politische Seite. Unser Kreisvorsitzender Simon Özkeles moderierte die Diskussion. Mit dabei waren auch die Zuhörerinnen und Zuhörer. Auf einem weiteren freien Stuhl konnten diese Platz nehmen und unmittelbar an der Diskussion teilnehmen, um ihre Anliegen, Fragen oder Erfahrungen loszuwerden.

Als Einstiegsfrage befragte Moderator Özkeles die Podiumsteilnehmer, wie sich aus ihrer Sicht die Gesundheitsversorgung in den letzten 10 Jahren entwickelt hat. Die beiden Ärzte schilderten, dass es immer schwieriger wird Termine bei Fachärzten und für Operationen zu bekommen. In manchen Regionen sei es quer durch Deutschland sogar schwierig, einen Hausarzt zu finden. Die Zentralisierung von Notaufnahmen schaffe weiter Probleme, da die weiten Wege große Herausforderungen mit sich bringen für Rettungskräfte. Florian Wahl betonte den großen Fachkräftemangel in der Gesundheitsbranche. Während der Corona-Pandemie wurde deutlich, wie wichtig diese Berufe sind. Das damalige Klatschen hilft nicht weiter. Das gelinge nur durch die Aufwertung der Berufe (Arbeitsbedingungen, Bezahlung, usw.). Weiter gäbe es immer weniger niedergelassene Ärzte vor Ort und hohe Arbeitsbelastungen im stationären Bereich durch die Klinikschließungen.

Christopher Maier zeigte sich besorgt über den Nachwuchs im medizinischen Bereich. Es seien viele aus dem stationären in den ambulanten Bereich abgewandert. Es fehle Nachwuchs und rund 6000 Studienplätze. Die Politik forderte er auf, sich zu bekennen wie viel ihr ein Gesundheitssystem für Jung und Alt wert sei. Dies unterstrich Florian Wahl und wies darauf hin, dass aufgrund des demografischen Wandels alleine schon 10 bis 12 Jahre brauche, um den Fachkräftemangel auszugleichen. Das schaffe man u.a. mit der Gewinnung von Fachkräften aus dem Ausland und mit besseren Anreizen für die Berufe (z.B. bessere Familienverträglichkeit durch ausreichend Kita-Plätze vor Ort, usw.).

Dr. Stefan Hundenborn begrüßte den Beitrag eines Zuhörers, der selbst eine akademisierte Pflegekraft ist, dass gut ausgebildetes Pflegepersonal den Ärzten Arbeit abnehmen könne. Diese Voraussetzungen müssen geschaffen werden.

Der Vorsitzende der SPD-Riedlingen Hannes Widmann stellte als Zuhörer die Frage, wie die Finanzierung weiter laufen sollte. Schließlich seien wir weltweit auf Platz 3 bei den Investitionen in das Gesundheitssystem. Trotzdem gebe es Probleme. Dr. Hundenborn entgegnete darauf, dass die Bürokratie und Dokumentationspflicht sehr viel Geld verschlingt. Weiter werde seit 18 Jahren an der Digitalisierung gearbeitet. Er stellte außerdem infrage, ob man 103 unterschiedliche gesetzliche Krankenkassen brauche.

Mit der letzten Frage zur neuen Krankenhausreform von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, wollte Moderator Özkeles von den Experten wissen, wie sie diese einschätzen.

Maier antwortete, dass die neue Vorhaltepauschale ein guter Ansatz sei die Ökonomisierung des Gesundheitssystems (Stichwort Fallpauschale) zu beenden. Florian Wahl ergänzte, dass vor allem kleinere Kliniken davon profitieren, da das künftige finanzielle "Auffangnetz" viel mehr Sicherheit gebe als bisher.

Rundum eine tolle Veranstaltung. Im Ergebnis wurde klar, dass das Thema so groß ist, dass ein Teil 2 folgen soll.

Wir danken den rund 45 Zuhörerinnen und Zuhörern, Dr. Maier & Dr. Hundenborn, MdL Florian Wahl, der SPD-Riedlingen und dem Lichtspielhaus für die Veranstaltung.


Fotos: Georg Kliebhan






Comments


bottom of page